Aktuelles Vereinsporträt Musik und Gesang Verein intern Cäcilienverein Altdorf
Attinghauserstrasse 37
6460 Altdorf

T 041 870 04 51
M mail
 
Aktuelle Aufführung
Mitteilungen
Aktuelles Projekt





Auftritte des Cäcilienvereins Altdorf

Heiliger Abend (Mitternachtsmesse)
Sonntag, 24. Dezember 2017 - 23:00 Uhr
Pfarrkirche St. Martin, Altdorf



Reimann Ignaz (1820-1885)

Pastoralmesse in C (Christkindlmesse)

Ignaz Reimann wurde 1820 in Albendorf in Schlesien geboren. Er war ein deutscher Lehrer, Kirchenmusiker und Komponist. Sein bekanntestes Werk ist die Christkindlmesse. Den ersten Musikunterricht erhielt er von seinem Vater, der Gastwirt und Musiker war. Sein Schullehrer bemerkte sein musikalisches Talent und bildete ihn im Orgelspiel aus. Bereits mit zehn Jahren war er in der Lage, seinen Lehrer an der Orgel zu vertreten. Von 1838 bis 1841 besuchte er das katholische Schullehrerseminar in Breslau. Nach Abschluss des Seminars arbeitete Reimann zwei Jahre als Hilfslehrer. 1843 kam er nach Rengersdorf, wo er ab 1852 das Doppelamt als Schulleiter und Kantor übernahm. Aus der Ehe mit seiner Frau Caroline (1822–1883), mit der er 35 Jahre verheiratet war, gingen zwei Söhne und eine Tochter hervor. Während er schon seit seiner Breslauer Zeit kleinere kirchenmusikalische Werke komponiert hatte, begann nun als Rengersdorfer Kantor eine fruchtbare Schaffensperiode. Der Mangel an singbaren Werken brachte ihn dazu, es als seine Lebensaufgabe zu betrachten, diese Lücke zu schließen und eine Brücke zu schlagen zwischen der alten und der neuen Kirchenmusik. Volkstümlichkeit und Eingängigkeit zählen zu den Wesensmerkmalen seiner Musik. Seine Kompositionen fanden Anerkennung und schnelle Verbreitung in Schlesien und darüber hinaus. Eine zunehmende Schwerhörigkeit behinderte ihn zwar in seinem Lehrerberuf, nicht aber beim Komponieren. 1884 erlitt Reimann einen Schlaganfall, der zu einer teilweisen Lähmung seines rechten Armes führte. Er beantragte seine Versetzung in den Ruhestand, die ihm 1885 gewährt wurde. Drei Tage darauf erlitt er einen zweiten Schlaganfall, der nach zwei Wochen zum Tode führte.
    
Die Pastoralmesse in C-Dur ist die bekannteste Messe von Ignaz Reimann. Sie wird wegen ihres lieblichen Charakters auch Christkindlmesse genannt wird. Das Werk verlangt vier Solisten, gemischten Chor, Flöte, zwei Klarinetten, zwei Hörner, Streicher und Orgel. Der heitere Pastoralcharakter kommt bereits im wiegenden Sechsachtel-Takt des Kyrie zum Vorschein: Es ist, als ob hier Maria ihren neugeborenen Sohn zu den Schalmeiklängen der Hirten schaukeln würde.

Dirigent: Aaron Tschalèr


Weihnachten
Montag, 25. Dezember 2017 - 10:00 Uhr
Pfarrkirche St. Martin, Altdorf



Reimann Ignaz (1820-1885)

Pastoralmesse in C (Christkindlmesse)

Ignaz Reimann wurde 1820 in Albendorf in Schlesien geboren. Er war ein deutscher Lehrer, Kirchenmusiker und Komponist. Sein bekanntestes Werk ist die Christkindlmesse. Den ersten Musikunterricht erhielt er von seinem Vater, der Gastwirt und Musiker war. Sein Schullehrer bemerkte sein musikalisches Talent und bildete ihn im Orgelspiel aus. Bereits mit zehn Jahren war er in der Lage, seinen Lehrer an der Orgel zu vertreten. Von 1838 bis 1841 besuchte er das katholische Schullehrerseminar in Breslau. Nach Abschluss des Seminars arbeitete Reimann zwei Jahre als Hilfslehrer. 1843 kam er nach Rengersdorf, wo er ab 1852 das Doppelamt als Schulleiter und Kantor übernahm. Aus der Ehe mit seiner Frau Caroline (1822–1883), mit der er 35 Jahre verheiratet war, gingen zwei Söhne und eine Tochter hervor. Während er schon seit seiner Breslauer Zeit kleinere kirchenmusikalische Werke komponiert hatte, begann nun als Rengersdorfer Kantor eine fruchtbare Schaffensperiode. Der Mangel an singbaren Werken brachte ihn dazu, es als seine Lebensaufgabe zu betrachten, diese Lücke zu schließen und eine Brücke zu schlagen zwischen der alten und der neuen Kirchenmusik. Volkstümlichkeit und Eingängigkeit zählen zu den Wesensmerkmalen seiner Musik. Seine Kompositionen fanden Anerkennung und schnelle Verbreitung in Schlesien und darüber hinaus. Eine zunehmende Schwerhörigkeit behinderte ihn zwar in seinem Lehrerberuf, nicht aber beim Komponieren. 1884 erlitt Reimann einen Schlaganfall, der zu einer teilweisen Lähmung seines rechten Armes führte. Er beantragte seine Versetzung in den Ruhestand, die ihm 1885 gewährt wurde. Drei Tage darauf erlitt er einen zweiten Schlaganfall, der nach zwei Wochen zum Tode führte.
    
Die Pastoralmesse in C-Dur ist die bekannteste Messe von Ignaz Reimann. Sie wird wegen ihres lieblichen Charakters auch Christkindlmesse genannt wird. Das Werk verlangt vier Solisten, gemischten Chor, Flöte, zwei Klarinetten, zwei Hörner, Streicher und Orgel. Der heitere Pastoralcharakter kommt bereits im wiegenden Sechsachtel-Takt des Kyrie zum Vorschein: Es ist, als ob hier Maria ihren neugeborenen Sohn zu den Schalmeiklängen der Hirten schaukeln würde.

Dirigent: Aaron Tschalèr


Die weiteren Auftritte


Cäcilienverein Altdorf